Ein starkes Immunsystem – so funktioniert’s

Ein starkes Immunsystem - so funktioniert's
Foto: Tereza Hošková, Unsplash

Der Herbst ist für unsere Tiere eine anstrengende Jahreszeit. Die verschiedenen Stoffwechsel und vor allem das Immunsystem müssen Höchstleistungen vollbringen.

Der Fellwechsel, die derzeit herrschenden Wetterwechsel mit ihren Temperaturschwankungen (Tag und Nacht) und der erhöhte Infektionsdruck setzt ordentlich zu. Kommt noch die anstehende Wurmkur und Impfung dazu, schwächt dies zunehmend die Abwehr und das Immunsystem wird krank.

Aus eigener Kraft zur Wehr setzen

Mit einem starken Immunsystem kann sich ihr Tier aus eigener Kraft vor inneren und äußeren Einflüssen zur Wehr setzen. Was liegt also näher den Organismus gesund zu halten und nachhaltig zu stärken. Hier ein paar Tipps, die Sie gleich umsetzen können:

so wenig Impfungen, Wurmkuren und Medikamente wie möglich und nur so viel wie nötig
ein ruhiges und stressfreies Leben mit Artgenossen
täglich mehrstündiger Auslauf bzw. Bewegung an der frischen Luft
eine gesunde und ausgewogene Fütterung
einwandfreies Trinkwasser um Flüssigkeitsmangel vorzubeugen

Um das Immunsystem auf Vordermann zu bringen, hält die Tierheilkunde weiteres parat.

Sonnenhut – der Klassiker

Er ist der Klassiker unter den Immunkräutern. Mit Sonnenhut (Echinacea purpurea) können die körpereigenen Abwehrkräfte und Atemwege von Pferd und Hund ganz natürlich gestärkt werden. Er eignet sich bestens bei akuten bzw. chronischen Atemwegsinfekten und Viruserkrankungen. Sonnenhut steigert die Anzahl weißer Blutkörperchen und der Makrophagen, die stimuliert werden, um schädliche Organismen zu eliminieren.

Propolis – das natürliche Antibiotikum

Als natürliches Antibiotikum kann Propolis die körpereigene Abwehr unterstützen. Das von Bienen stammende Kittharz hat antibiotische und zugleich antivirale bzw. antimykotische Wirkung. Gern wird die immunsteigernde Wirkung als Prophylaxe vor Erkältungskrankheiten für die nass-kalte Jahreszeit genutzt. Außerdem eignet es sich gut zur Darmsanierung nach einer Antibiotika- oder anderen Medikamentengabe.

Katzenkralle – das immunstärkste Kraut

Weiter darf die Katzenkralle (Uncaria tomentosa) nicht fehlen. Sie gehört zu den immunstärksten Heilkräutern und ist für den Aufbau und die Aktivierung der weißen Blutkörperchen zuständig. Neben bakteriellen und viralen Infektionen findet sie auch Anwendung bei Pilzinfektionen. Optimal für Allergiker und Asthma-Patienten.

Hagebutte – die Vitamin C-Bombe

Normalerweise können Pferd, Hund und Katze Vitamin C selbst bilden und ihren Bedarf von allein decken. Ein erhöhter Bedarf besteht jedoch, wenn das Immunsystem geschwächt ist.

Die Hagebutte (Rosa canina) ist eine wahre Vitamin C-Bombe. Mit ihrem hohen Gehalt gehört sie zu den Spitzenreitern unter den Pflanzen und Früchten, denn sie enthält 10-mal mehr an diesem Vitamin als eine Zitrone. Durch den hohen Gehalt an weiteren Vitalstoffen ist die Frucht der Wirkstoffbooster schlechthin und gilt als natürlicher Energieschub. Sie stärkt den Organismus und eignet sich ideal als Winter- oder Frühjahrskur für alte Pferde und Hunde bzw. für diejenigen mit schwachen Immunsystem.

Effektive Mikroorganismen – kleine Helfer mit großer Wirkung

Für ein gutes Darmmilieu und zur Stärkung der Abwehrkräfte ist die Einnahme von Effektiven Mikroorganismen (EM) zu empfehlen. Sie sind die kleinen Helfer mit großer Wirkung. Sie wirken aufbauend, regenerierend und zeigen ihren positiven Einfluss überall dort, wo wieder ein Gleichgewicht hergestellt werden soll.

Meine Erfahrung ist, dass Tiere die täglich EM erhalten, eine besonders gute Immunabwehr besitzen. Der Darm, das Immunsystem und viele Körperstoffwechsel sind im Gleichgewicht und die Tiere leiden kaum unter Bakterien, Pilzen, Viren und Parasiten.

Meerrettich – natürlicher Keimhemmer

Die Meerrettichwurzel wird besonders als natürliche Stärkung des Allgemeinbefindens und zur Abwehrstärkung eingesetzt. Als natürliches Breitband-Antibiotikum ist sie bei allen möglichen akuten und bakteriellen Infekten und Entzündungen nützlich, begleitet mit Husten und Fieber.

Akupunktur & Homöopathie

Immunschwache Tiere können nachhaltig mit der Akupunktur und Homöopathie unterstützt werden. Dabei wird das Tier ganzheitlich mit seinen Ungleichgewichten betrachtet. Beide Therapieformen sind hervorragende Möglichkeiten, das innere und äußere Gleichgewicht wiederherstellen und somit auch das Immunsystem zu stärken.

Neugierig geworden?

Machen Sie sich schlau. Informieren Sie sich in einem kostenfreien Telefongespräch, buchbar auch gleich im Onlinekalender.