Wasser – das Lebenselixier

Wasser - das Lebenselixier

Welche Faktoren beeinflussen den Wasserbedarf ihres Pferdes?

Ein Großpferd hat einen täglichen Wasserbedarf zwischen 30 bis 60 Liter, an manchen Tagen ist er um einiges höher. Maßgeblich beeinflusst wird die Trinkmenge durch die aktuelle Außentemperatur, die tägliche Arbeitsleistung bzw. das Alter und Gewicht ihres Pferdes. Hinzu kommen noch die Art des Futters und ob ihre Stute ein Fohlen säugt.

Vom Boden zu trinken entspricht dem natürlichen Trinkverhalten des Pferdes. In freier Wildbahn trinken sie Wasser aus Flüssen, Bächen oder Seen und nehmen dabei die übliche Trinkhaltung ein, ein Ausfallschritt mit dem Kopf nach unten.

Aber auch die Heumenge, die Wasserqualität und die Art der Tränke oder des Behälters ist entscheidend, ob ihr Pferd gern und ausreichend trinkt.

Warum ist Trinken gerade im Winter so wichtig?

Genauso wie wir Menschen, besteht der Pferdekörper zu einem Großteil aus Wasser. Wasser löst Nähr- und Wirkstoffe, es reguliert den Zelldruck im Organismus, transportiert Blut bzw. Lymphe und reguliert die Körpertemperatur.

Gutes Trinkwasser ist für den Organismus lebenswichtig, sämtliche Stoffwechselvorgänge im Körper benötigen Wasser. Dabei steuert das Gehirn das Durstgefühl, sobald sich die Flüssigkeitsmenge im Körper verändert.

Sind die Tage warm, sind Pferde oft an der Tränke zu beobachten. Werden die Außentemperaturen kühler, sieht man sie wesentlich weniger an der Wasserstelle. Ein geringeres Durstgefühl und kaltes Trinkwasser lässt die tägliche Trinkmenge im Winter ihres Pferdes wesentlich weniger werden.

Stillt ihr Pferd seinen täglichen Wasserbedarf nicht, drohen Verdauungs- und Herzkreislaufprobleme. Im schlimmsten Fall ist es dehydriert oder bekommt eine Kolik.

Woran kann es liegen, dass ihr Pferd zu wenig trinkt?

Stimmt augenscheinlich alles, checken sie folgendes:

  • stimmt die tägliche Heumenge
  • ist die Tränke oder der Behälter verschmutzt, hat scharfe Kanten
  • ist das Trinkwasser eingefroren, zu kalt, zu warm oder hat es einen anderen Geschmack als sonst
  • trinkt ihr Pferd ausschließlich über Selbsttränken bzw. nicht lebensmittelechten Behältern (Mörtelkübeln)

Wasser sollte immer frei zugänglich und über bodennahe, lebensmittelechte Behälter zur Verfügung gestellt werden – sie sind frei ist von Weichmachern (Phthalaten). In nicht-lebensmittelechten Behältern gehen die Weichmacher mit der Zeit ins Wasser über. Beim Trinken gelangen sie über den Verdauungstrakt in den gesamten Organismus und lagern sich in Leber, Nieren bzw. im Fettgewebe ab. Zudem verändern diese Stoffe den Wassergeschmack und ihr Pferd trinkt zu wenig.

Was sind die Anzeichen von Flüssigkeitsmangel?

Der Hautfaltentest ist eine gute Möglichkeit zu prüfen, ob ihr Pferd dringend Flüssigkeit benötigt. Ziehe am Hals mit den Fingern eine Falte, sie sollte sofort wieder verschwinden. Bildet sie sich nur sehr langsam wieder zurück, müssen sie handeln.

Sind die Augen trocken und eingesunken, ist ihr Pferd kraftlos oder matt, mag es nicht fressen, hat es zu wenig Kotabsatz oder ist er sehr trocken? Das kann auf eine Dehydrierung und eine gestörte Verdauung hinweisen. In dringenden Fällen rufen sie bitte einen Tierarzt. Er wird Maßnahmen ergreifen, damit sich ihr Pferd schnell wieder erholen kann.

Tipps, um ihr Pferd zum Trinken zu animieren

  • bieten sie Kräuter-Tee oder lauwarmes Wasser mit einem Schuss Apfelsaft an
  • füttern sie warmes, flüssiges Mash oder wässrig eingeweichte Heucobs
  • geben sie effektive Mikroorganismen (EM) in die Selbsttränke
  • geben sie bei Bedarf Elektrolyte übers Futter
  • kontrollieren sie täglich die Selbsttränke bzw. den Bottich auf Verunreinigungen
  • bieten sie einwandfreies Trinkwasser über bodennahe und lebensmittelechte Behälter an
  • wählen sie einen geschützten und schattigen Standort für den Bottich, es bilden sich weniger Algen und Bakterien

Der EMIKO® HorseCare Tränkebottich ist frostfest, hitzebeständig, bruchfest, trittsicher und vor allem lebensmittelecht, er wird ohne Weichmacher produziert. Beste Voraussetzungen für eine gute Trinkwasserqualität im Paddock, Offenstall oder Weide.

Mit der EMIKO® HorseCare EM-X® Keramik können sie das Wasser nochmals deutlich verbessern. Durch verkleinerte Cluster wird es schmackhafter und ihr Pferd nimmt mehr Wasser auf. Der Bottich bleibt länger sauber, es bilden sich weniger Algen und es entsteht kein schleimiger Film mit Bakterien.

Zum Reinigen des Bottichs kann der EMIKO® Citrusreiniger verwendet werden. Er ist biologisch und gesundheitlich völlig unbedenklich. Die Oberfläche des Tränkbottichs wird gleichzeitig mit effektiven Mikroorganismen besiedelt und so vor Neuverschmutzung geschützt. Potenziell schädliche Keime werden verdrängt und zusammen mit dem Keramik-Pipe verschmutzt der Bottich weniger schnell.