Kümmel

Kümmel

Wissen sie, dass Kümmel bei Futterumstellungen helfen kann?

Bei täglicher Fütterung kann er den Magen ihres Pferdes und Hundes effektiv entlasten.

Kümmel wächst bei uns in Mitteleuropa fast überall auf Wiesen, Weiden und Wegrändern, sollte aber nicht mit giftigen Doldenblütlern verwechselt werden. Für Heilzwecke kommt der im Handel angebotene Kümmel aus Kulturen und ist völlig unbedenklich.

Der wichtigste Wirkstoff des Kümmel ist das ätherische Öl, was aus den frisch geernteten und zerquetschten Kümmelfrüchten gewonnen wird. Weitere wertvolle Inhaltsstoffe sind fettes Öl, Kohlenhydrate, Eiweiß, Gerbstoffe, Flavonoide und Harz.

Wann macht Kümmel Sinn?

Kümmel fördert die Verdauung, lindert Krämpfe und hemmt die Gasbildung. Ideal, falls ihr Pferd oder Hund an Blähungen oder Aufgasungen leidet. Er unterstützt wirkungsvoll Verdauungsprobleme bei Futterumstellungen, Stress oder anderen Magen- und Darmkrankheiten die bakteriell bedingt sind.

Zudem fördert er den Appetit und regt die Milchbildung an. Helfen kann er auch bei Galle- und Leberbeschwerden und als Hustenmittel zusammen mit Anis und Fenchel. Die Anis-Kümmel-Fenchel-Mischung erhalten sie direkt hier im Shop.

Wie wird Kümmel angewendet?

Kümmel ist bei Pferden als Tee, zusammen mit Anis und Fenchel recht beliebt. Zur Fütterung sollten sie die Früchte ihrem Hund oder Pferd gemahlen unters Futter mischen.

Katzen sind von der Fütterung ausgenommen, ihnen sollte kein Kümmel gegeben werden.

Gern beantworte ich ihre Fragen.