Kraftfutter – Verwertung optimieren

Kraftfutter - Verwertung optimieren

Ihr Pferd steht täglich im Training, sie füttern Kraftfutter in ausreichender Menge, aber es kann die zugeführte Energie nicht umsetzen? Ihr Pferd wirkt müde und schlapp?

Möglicherweise bekommt ihr Pferd nicht das passende Kraftfutter oder die Tagesmenge ist zu hoch. Auch kann durch eine Darmstörung das Futter nicht ausreichend verstoffwechselt werden.

hohe Belastung durch zuviel Kraftfutter

Kraftfutter ist für den empfindlichen Pferdedarm eine hohe Belastung. Geringe Mengen kann der Darm in den meisten Fällen noch gut kompensieren. Werden aber zu große Mengen gefüttert, gerät der Darm völlig aus dem Gleichgewicht. Das Darmmileu verschiebt sich, negative Mikroorganismen gewinnen die Überhand, es kommt zu Verdauungsproblemen. Zugleich können zugeführten Nährstoffe dem Organismus nicht mehr richtig bereitgestellt werden. Ihr Pferd fühlt schlapp und müde, es fehlt die Kraft und Ausdauer für das Training.

Energie durch Heu

In erster Linie sollten sie den Energiebedarf über das Heu sicherstellen. Die meisten Pferde haben damit bereits genug an Energie und kommen gut ohne Kraftfutter aus. Wird ihr Pferd sportlich genutzt und absolviert täglich sein Training, ist die Zufütterung eines Kraftfutters sinnvoll.

Hafer als Energiequelle

Als Energiequelle ist Hafer das für Pferde am besten geeignetste Getreide. Er wird bereits über 80 % im Dünndarm verdaut und belastet den nachfolgenden Dickdarm nicht mit unabgebauter Stärke. Anderes Getreide führt oft zu Fermentationsstörungen und einer Verschiebung der Darmflora. Zudem werden die Entgiftungsorgane Leber und Niere ungünstig belastet.

bessere Futterverwertung = weniger Kraftfutter

Effektive Mikroorganismen können helfen, dass trotz Fütterung eines Kraftfutters, ein gesundes Darmmilieu erreicht wird. Denn ist das Milieu in Ordnung, können die guten Darmbakterien eine viel größere Menge an Nährstoffen aus dem Futter aufschließen, Vitamine und andere positive Wirkstoffe produzieren und dem Pferdeorganismus zur Verfügung stellen. Dadurch ist die Verwertung von Heu wesentlich effektiver und auch die über das Kraftfutter zugeführte Energie kann optimal ausgenutzt werden. Letztendlich kann durch eine bessere Verwertung die Kraftfuttermenge reduziert und der Darm weiter entlastet werden.

Sie haben Fragen zur Fütterung ihres Pferdes?

Ich stehe ihnen gern zur Verfügung.