Futtermittelunverträglichkeiten und -allergien

Futtermittelunverträglichkeiten und -allergien
Foto: Jade87 auf Pixabay

Futtermittelunverträglichkeiten und -allergien sind auf dem Vormarsch

Viele Hunde, Katzen und Pferde leiden heutzutage verstärkt an den Folgen einer falschen Ernährung und äußeren Einflüssen (Umweltbelastungen). Dabei wissen viele Tierbesitzer nicht, welches Futter das richtige ist und von ihrem Tier vertragen wird. Dadurch werden täglich die Körperzellen belastet. Der Organismus des Tieres gerät ins Ungleichgewicht. In zunehmenden Maße steigen die Futtermittelunverträglichkeiten.

Symptome & Ursachen

Futtermittelunverträglichkeiten und -allergien können sich durch verschiedene Symptome äußern, wie z. B. Erbrechen, Aufstoßen, Durchfall, Verstopfung, Juckreiz, vermehrte Schuppenbildung, Fellverlust, etc.

Neben einer primären, angeborenen Futterallergie gibt es auch eine sekundäre, erworbene Futterallergie. Diese Form ist weitaus häufiger verbreitet. Sie entsteht nicht selten durch Fütterung minderwertiger Futterkomponenten, wie z. B. durch Getreide, Gluten, Reis und Mais.

Weiter kommt eine steigende Anzahl an Belastungen, wie Schwermetalle oder Parasiten hinzu. Durch das Aufnehmen von Giftstoffen, wird der Tierorganismus hypersensibilisiert. Das heißt, dass das Immunsystem durch die ständige Konfrontation mit den unverträglichen Substanzen, nach einer gewissen Zeit, eine Allergie ausbildet.

Der Speicheltest deckt auf,

ob das Futter von ihrem Hund, Katze oder Pferd vertragen wird . . . weiterlesen