Sommerhitze – 5 Tipps zum richtigen Abkühlen

Sommerhitze - 5 Tipps zum richtigen Abkühlen
Foto: Manfred Richter, Pixabay

Es ist richtig heiß. Wer hat da nicht den Gedanken an eine erfrischende Dusche, am liebsten mit kaltem Wasser.

Aber ist das wirklich sinnvoll?

Ein klares Nein. Und das gilt nicht nur für uns, sondern auch für unsere Tiere.

Warum ist das so?

Beim Abduschen mit kaltem Wasser wird dem Gehirn ein Kältesignal gemeldet und es fährt die Körpertemperatur erst einmal runter. Die an der Oberfläche gelegenen Blutgefäße ziehen sich zusammen, um die Wärme im Körperinnern zu halten und so dem Wärmverlust gegenzusteuern. Ist die Dusche beendet, möchte sich der Körper automatisch wieder der Außentemperatur anpassen und fängt an die Haut verstärkt zu durchbluten. Die Wärmeproduktion wird angekurbelt und die Schweißproduktion verstärkt sich. Ein nicht wirklich wünschenswerter Effekt.

Braucht es wirklich immer eine Abkühlung?

Ist ihr Pferd oder Hund nicht verschwitzt oder dreckig, bedarf es keinem extra Wasser oder sonstiger Reinigung. Tägliche Fellpflege mit Putzen reicht in der Regel völlig aus.

Eine tolle Sache, wenn sich ihr Tier selbst für eine Abkühlung entscheiden kann, sei es in einem Teich, Bach oder Pool. Zur Erfrischung ihres Hundes tut es auch ein ausrangiertes Kinderplanschbecken, ein Rasensprenger oder sonstiges Behältnis mit lauwarmem Wasser.

Und wenn sie sich doch für eine Dusche entscheiden, nutzen sie lauwarmes Wasser, damit der Körper sich nur langsam abkühlt, ohne Gegenreaktionen zu entwickeln. Das schont Herz bzw. Kreislauf und ist einfach angenehmer.

5 Tipps für sinnvolles Abspritzen

1. Beginnen sie immer zuerst am rechten Hinterbein (Herz fern) und bewegen sie den Schlauch (mit wenig Wasserdruck) langsam von unten nach oben. Danach folgt das linke Hinterbein, dann das rechte Vorderbein und zum Schluss das linke Vorderbein.

2. Sparen sie die Kruppen- und Nierengegend bzw. den Rücken aus, um Abwehrreaktionen und Muskelverspannungen zu vermeiden. Hier bietet sich das Abwaschen mit einem Schwamm und lauwarmem Wasser an.

3. Kopf & Ohren gehören nicht abgespritzt. Auch hier ist es sinnvoll mit lauwarmem Wasser abzuwaschen oder den Bereich abzutupfen.

4. Nach dem Abspritzen sollten sie ihr Pferd mit dem Schweißmesser abziehen. Ihren Hund rubbeln sie gründlich ab, hierfür eignet sich ein sauberes Mikrofasertuch aus dem Haushalt.

5. Lassen sie ihr Pferd oder Hund an einem windstillen Ort ohne Zug, aber im Schatten gut trocknen und ruhen. Bitte niemals direkt in die knalle Sonne, es droht Hitzschlag.