Katze inhalieren, nur wie?

Katze inhalieren, nur wie?
Foto: V.G.

Auch eine Katze kann und sollte inhalieren. Atemwegserkrankungen sind bei Katzen nicht selten, sie leiden immer öfter an Katzenschnupfen oder Felinem Asthma.

Die Inhalation mit einer speziellen Lösung auf Salzbasis befeuchtet die Schleimhäute und unterstützt die natürliche Reinigung der Atemwege. Außerdem kann festsitzender Schleim besser abtransportiert werden.

Worauf ist zu achten?

Wichtig ist, dass ein Ultraschallvernebler zum Einsatz kommt. Angeboten werden Vernebler extra für die tierische Anwendung, die sogar in einem Katzenkorb verbaut sind. Doch auch Geräte für den Menschen sind geeignet.

Der Vernebler sollte vor allem geräuscharm sein. Denn nur wenn das Gerät leise arbeitet, ist die Gewöhnung stressfrei und unkompliziert für die Katze. Sie wird sich so schnell daran gewöhnen und das tägliche Inhalieren genießen.

Wenn sie ihre Katze in eine Transportbox oder eine Kiste mit großzügigen Belüftungslöchern setzen, hängen sie einige Öffnungen (nicht alle) mit Handtüchern ab. Von außen lassen sie den Dampf vom Eingang der Transportbox aus oder in eine der Öffnungen strömen. Achten sie darauf, dass ihre Katze ruhig bleibt und sie der Dampf in ausreichendem Abstand erreicht, damit sie sich nicht verbrüht. Lassen sie ihre Katze während der Behandlung niemals unbeaufsichtigt.

So geht’s

Hier ein Video meiner kätzischen Patientin Schura, die sich schon gut an den Nebel vor ihrer Nase gewöhnt hat. Es geht ihr damit wesentlich besser: Video Schura