Huf und Pfote & Akupunktur

Huf und Pfote & Akupunktur

Die Akupunktur hat ihren Ursprung in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie ist eine über 3.000 Jahre alte Lehre aus China, die sich aus der Erkenntnis entwickelt hat, dass Schmerz durch Druck gelindert werden kann. Aus Beobachtungen und Erfahrungen alter chinesischer Ärzte hat sich so ein eigenständiges medizinwissenschaftliches Modell entwickelt, das heute auch von der Schulmedizin anerkannt ist.

Therapeutisch hat sie zum Ziel,

das Gleichgewicht der Prozesse im Körper wiederherzustellen oder gar der Entstehung schwerer und chronischer Krankheiten vorzubeugen.

Anwendungsgebiete & Wirkweise

Durch ihre Behandlungserfolge findet die Akupunktur bei Tieren immer mehr Beachtung.

Sie findet primär Anwendung bei Erkrankungen des

  • Bewegungsapparates – Knochen, Muskeln, Bänder, Sehnen
  • Stoffwechselerkrankungen – Allergien, Übersäuerung
  • Organe – Atemwege, Magen-Darm, Herz

und wirkt

  • schmerzlindernd
  • entzündungshemmend
  • erweiternd oder verengend auf die Gefäße (Blutdruck, etc.)
  • regulierend auf das vegetative Nervensystem & die Psyche
  • aktivierend auf den Bewegungsapparat
  • anregend auf das Lymph- und Immunsystem

Die Akupunktur hat ihren Stellenwert auch in der Prophylaxe (Gesundheitsvorsorge). Mit ihrer Hilfe können Krankheiten nicht nur behandelt, sondern auch frühzeitig erkannt werden, bevor sichtbare Symptome auftreten.

Sie sind neugierig geworden und möchten mehr erfahren?

Lesen sie hier weiter Huf und Pfote – Akupunktur (TCM).