Meerrettich – das natürliche Breitband-Antibiotikum

Meerrettich - das natürliche Breitband-Antibiotikum
Foto: Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay

Wurzel mit wertvollen Inhaltsstoffen

Meerrettichwurzel wird aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe wieder zunehmend in der Tierheilkunde eingesetzt. Sie ist reichhaltig an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, voran ätherische Senföle, Calcium, Kalium und Vitamin C.

Sie wird vor allem als natürliche Stärkung und zur Abwehrsteigerung bzw. Darmunterstützung eingesetzt. Seine verdauungsstärkende und -fördernde Wirkung unterstützt auch bei Appetitlosigkeit.

Gleichfalls wirkt Meerrettich vitalisierend. Er belebt den geschwächten Organismus und steigert die Beweglichkeit älterer und geschwächter Tiere. In meiner Praxis konnte ich immer wieder beobachten, dass sich bei Fütterung die Stoffwechselvorgänge verbessern, Infektionen zügiger abheilen und Tiere an Gewicht zunehmen.

Natürliches Breitband-Antibiotikum

Meerrettich kann Bakterien verdrängen. Als natürliches Breitband-Antibiotikum ist er nützlich bei Einschuss (Phlegmone), Kiefervereiterungen, Zahninfektionen, Harnwegsinfekten und Entzündungen der Blase, Hufe bzw. Gelenke.

Gleichfalls wird ihm eine Wirkung gegen Viren und Pilze zugesagt. Dies kann man sich bei Virusinfekten, Pilzerkrankungen, wie z. B mit Candida albicans und einer Belastung mit Schimmelpilzen zu Nutze machen kann.

Er ist ein altbekanntes Hausmittel bei akuten Atemwegsinfekten, begleitet mit Husten und Fieber. Er stärkt die Abwehrkräfte und steigert so das Immunsystem. Seine Dämpfe öffnen die Schleimhäute und fördert zugleich den Schleimauswurf.

Würmer haben es schwer

Im Spätsommer und Herbst ist die Zeit der Dasselfliegen. Meerrettich kann auf ganz natürliche Weise die Einnistung der Magendasseln im Pferdeorganismus erschweren.

Zugleich ist er eine gute Möglichkeit auch andere unerwünschte Darmbewohner auszutreiben. Dabei kann er einen Wurmbefall in gewissem Maß eindämmen und effektiv vorbeugen. Dies ersetzt jedoch keine notwendige Wurmkur.

Hautdurchblutung & mehr

Äußerlich als Kompresse hat er eine anregende und durchblutungsfördernde Wirkung auf die Haut. Darüber hinaus regt er die Wundheilung an und fördert die Geweberegeneration. Hartnäckige Gallen verschwinden schneller und leichte Muskel- und Nervenschmerzen werden gelindert. Vorsicht: bei empfindlicher Haut kann er jedoch hautreizend wirken.

Sie möchten Meerrettich füttern?

Meerrettich ist nicht nur fürs Pferd geeignet. Auch Hunde können von seinen wertvollen Inhaltsstoffen profitieren.

Am besten wird die Meerrettichwurzel frisch gerieben direkt ins Futter gegeben. Zur besseren Akzeptanz hilft ein Löffel Honig. Es geht aber auch mit getrockneter und geschnittener Wurzel. In Kombination mit Ingwer verstärkt seine positive Wirkung.

Bevor Sie loslegen

Normalerweise macht er keine Probleme. Doch können Tiere auf Heilpflanzen allergisch reagieren. Was der eine ohne Probleme verträgt, kann beim anderen unerwünschte Reaktionen auslösen.

Wegen seiner Schärfe rate ich nur zu einer kurweisen Fütterung an magenunempfindlichen Tiere. Manchmal kann er abführend wirken. Tiere mit Nierenerkrankungen und Schilddrüsenerkrankungen dürfen ihn nicht bekommen. Auch für Katzen ist er nicht geeignet.

Lassen Sie sich vor der Fütterung fachkundig beraten. Liegen Organschädigungen bzw. -krankheiten vor, ist nur der Therapeut in der Lage mögliche organische Mehrbelastungen abzuschätzen und diesen entgegen zu wirken.

Informieren sie sich in einem kostenfreien Telefongespräch – buchen sie gleich online ihren Telefon-Wunschtermin.