Aufstallen – was das für Pferde bedeutet

Aufstallen - was das für Pferde bedeutet

Mit dem Herbst beginnt auch wieder das Ende des Weidegangs für unsere Pferde. Die Grasnarbe soll sich bis zum Frühjahr erholen, zudem bietet die reine Grasfütterung keine ausreichende Nährstoffversorgung mehr.

In den meisten Fällen haben die Pferde weniger Bewegungsfreiheit. Sie werden nachts in Boxen aufgestallt und erhalten stundenweise Zugang zu weniger großen Auslaufflächen.

Das sensible Verdauungssystem muss sich den veränderten Bedingungen anpassen. Oft wird die Kraftfutterration umgestellt, weniger Bewegung, erhöhter Stress aufgrund der Umstellung und die feuchten Wettereinflüsse können Balancestörungen im empfindlichen Pferdedarm verursachen. Kotwasser und Atemwegsprobleme sind häufige Folgen.

Hier ein paar Tipps von, wie sie dem Pferd die Umstellung erleichtern können:

  • Zufütterung von qualitativ einwandfreiem Heu, idealerweise schon während des Weidegangs
  • Sozialkontakt für mehrere Stunden am Tag: gemeinsames Heufressen, Spielen, Bewegung, Frischluft, natürliches Licht und Temperaturreize sind wichtig für Körper und Psyche
  • Abwechslung im Trainings- und Bewegungsalltag ihres Pferdes
  • Futterpausen so gering wie möglich halten, nicht mehr als 3 bis 4 Stunden ohne Raufutter
  • Fütterung von natürlichen Ergänzungsfuttermitteln für ein gutes Darmmileu und starke Abwehrkräfte